Club-News

Vereinsleben

Jugendwoche beim YKA





Vom 20.- 24. Juli fand wieder die traditionelle Jugendwoche beim YKA statt, wahrscheinlich zum 25. Mal (so genau kann's gar nicht gezählt werden). 29 Kinder nahmen daran teil, diesmal waren fast ebensoviele Mütter und/oder Väter oder beide anwesend, oder Großväter, wie der Berichtschreiber, der zum 11. Mal in Folge dabei war. Jedesmal wird es schöner, ist sein Eindruck. In der Hand unserer erfahrenen, umsichtigen, kinderliebenden Jugendwartin Lisi ist diese Veranstaltung wieder ein voller Erfolg geworden. Als Präsident möchte ich an dieser Stelle ihr und ihrem ganzen Team herzlichst danken, d.i. Mary, Marion, Hans für die köstliche Verpflegung (zu der auch Silvia B. und Conny H. beigetragen haben, am Griller auch Herbert, Oliver und Fabio), den TrainerInnen Scarlett, Hannah P., Hannah, Johannes, Paul und Jonathan. Daß Lisi diese Personen jedes Jahr zusammenbringen kann, ist schon eine Meisterleistung an Umsicht, Sympathie und Organisationstalent.



Viele der teilnehmenden Familien waren heuer schon zum wiederholten Mal da, fühlten sich besonders wohl, die Eltern wussten den Hausgebrauch, wuschen unaufgefordert ab, verräumten Geschirr, halfen einfach mit. Allen war es angelegen, eine freundliche und gemütliche Stimmung zu verbreiten: Max, z.B. brachte seine Gitarre mit, auch seine Feuerschale, Marshmellos und Stockbrotteig, die Kinder und Eltern saßen im Kreis herum und hatten es fein. Das Wetter war ausgezeichnet, der Wind nicht immer ganz zuverlässig, es gab aber keinen Regentag, immer waren die Kinder draußen am Wasser. Am Samstag segelten sie alle in die Gaisalm, bekamen Eis und segelten zurück zum Club, dabei kam dann ein Gewitter mit Regen von Süden auf, und die letzten Meter mußten die Trainer die Kinder einschleppen. Wohlbehalten kamen sie alle in unseren Hafen und hatten ein tolles Erlebnis.



Den Abschluß bildete wieder die ACHENSEE KID'S CUP-Regatta.
Wettfahrtleiter Siegi schickte die 23 TeilnehmerInnen um 10:00 aufs Wasser, ihm zur Seite standen Elena Kreuzer und Eva Buchbauer, als PinEnd- und Sicherungsbootsführer fungierten Johannes und Paul, Jonathan leitete eine eigene Anfängergruppe. 3 Wettfahrten waren ausgeschrieben und konnten regelkonform gesegelt werden, die 1. bei Südwind, die 2 weiteren bei Nordwind, der zuletzt über 10 kn war. Michael Buchbauer erledigte die Computerarbeit. Bei der abschließenden Siegerehrung erhielten die 3 ersten Glaspokale und alle ein YKA-Kaffeehäferl, von Liesi mit Gummibärli, einer Sonnenbrille + Sicherungsgummiband gefüllt.
Gesamtsieger war Moritz Schauer vom SCTWV, 2. Platz ging an "unseren" David Kreuzer, 3. 4. und 5. Platz wieder an den SCTWV, 7. Platz an "unsere" Matilda Buchbauer.
Alle Kinder, Eltern, OrganisatorInnen machten einen sehr glücklichen Eindruck, es gab viel Applaus, Siegi lud alle ein, nächstes Jahr wieder dabei zu sein, Lisi versprach, in 2023 wieder die Jugendwoche zu organisieren.
Danke, Lisi!!!

Unter folgendem Link findet Ihr zahlreiche Bilder der Jugendwoche und Regatta.

Die Ergebnisliste des Kids Cup.

Kapitänsessen am Achensee



Am 30.Juni abends fand das tradtionelle sogenannte Kapitänsessen in Pertisau statt, bei welchem sich die Vertreter aller Segelclubs, der Achenseeschifffahrt, der Wasserrettung Schwaz und der Stadt Innsbruck, welche ja die Eigentümerin des Achensee ist, trafen.
Neu hinzugekommen sind die Vertreter des Kyte Clubs sowie des Windsurfing Clubs. Neu war auch Manfred Leixner, seit 2022 Präs.d SCTWV. Es verlief sehr konstruktiv, wertvoll aber auch gemütlich und entsprach ganz den guten Intentionen, wie diese Einrichtung ja von mir und Toni Aichholzer, damals Präs. d. SCTWV, vor 20 Jahren schon ins Leben gerufen worden ist, nämlich sich kennenzulernen, sich rücksichtvoll und freundlich auf Augenhöhe auszutauschen, die Bedürfnisse der verschiedenen Personengruppen am See (Segler, Surfer, Kytesurfer, Radler, Fischer, Berufsschifffahrt, Wasserrettung) zu erfahren und Wege zu finden, wie man da einen Ausgleich unter allen finden kann.
Auch die Regattatermine sollen dabei akkordiert werden und vorallem ging es uns (Seglern) darum, die Art und Weise der Wasserrettungseinsätze zu erfahren.
Birger Rudisch, seit 2021 Präs. des VTS moderierte die Sitzung sehr umsichtig, Siegi, als unter den Anwesenden am längsten "Dienender", sprang mit Hintergrundinformationen ein und erklärte nocheinmal den Wunsch der Regattasegler, daß die Wasserrettung immer "dabei" sein möge, um möglischst rasch eine Bergung vornehmen zu können. Leider kann diesem Wunsch aus orgnaisatorischen Gründen seitens der WR Schwaz in der althergebrachten Form nicht mehr entsprochen werden.
Florian Jäger, Vertreter der Stadt Innsbruck, klärte verschiedene Fragen, und ersuchte dringend, die heuer gelben Jahrespickerl und -Taferl an die Schiffe bzw. Bojen anzubringen. VizeBM Anzengruber von Innsbruck entschuldigte sich und richtete die herzlichsten Grüße aus, ebenso Dr. Löderle von der BH Schwaz.
Man bekräftigte allgemein, daß diese Art der Sitzung in 2023 wieder durchgeführt werden soll, und zwar schon im April, also vor Saisosnsbeginn.
Im Hotel Post zu Pertisau wurden wir von Stefan Kobinger herzlichst und bestens bewirtet.

Danke Stefan!



Clubfest des YKA



Das traditionelle Clubfest fand heuer endlich wieder einmal statt, pandemiebedingt mußte es ja 2 Mal ausfallen.
Der schriftlichen Einladung (um genügend einkaufen zu können) folgten etwa 20 Personen, gekommen sind dann erfreulicherweise doch über 30, es war für alle gesorgt.
Als Vorspeise gab es italienische Antipasti (von Klaus Gapp besorgt), Kuchen wurden mitgebracht, und später wärmte Sylvia Dietl noch Schweinsbraten, Kraut und Kartoffel vom Vortag, wo die Scholastika-Regatta bei uns stattfand, und wo noch was übrigblieb.
Siegi hielt eine kurze Begrüßungsrede, in welcher er seiner Freude über die Anwesenden Ausdruck verlieh, neuhinzugekommene Familien vorstellte und begrüßte, auch unseren "alten Hans Huber" willkommen hieß, Reimund Dachauer die 2 Whiskeygläser nun überreichen konnte für 30 Jahre treue Mitgliedschaft beim YKA, und allen "Alles Gute" wünschte und einen schönen Sonntag.
Der ganze Tag verlief so harmonisch und gemütlich swie man sich das nur wünschen kann. So soll es sein!
Das Wetter war schön, viele gingen noch schwimmen, einige ein wenig segeln, es war allen recht getan.
Auf WhatsApp gab es dann am Abend auch einige Dankeschöns.



Sportlerehrung Stadt Innsbruck



Die Stadt Innsbruck ehrte am 11.05. ihre erfolgreichsten Sportler im tollen Ambiente des Congressparks-Igls. Mit dabei neben zahlreichen Medaillengewinnern bei Olympia, Welt- und Europameisterschaften auch unsere Surprise Staatsmeister Scarlett, Flo und Willi (Bildmitte von links).



Frühjahrsputz



Fleissige Hände waren am 23.04.2022 am Clubgelände am Werk, um das Gelände für die neue Segelsaison vorzubereiten.
Unser Hafenmeister Christoph hat uns diesbzgl. nette Bilder gesendet und folgende Informationen bekannt gegeben:

==> Zelt wurde aufgebaut und eingeräumt
==> im Zelt wurden einige Bodenplatten neu verlegt
==> Motorboot wurde für das Kranen vorbereitet
==> Toilettentrailer wurde wieder in Betrieb genommen
==> Steg wurde gekrant
==> Josef und Herbert haben begonnen eine neue Liegefläche für unsere Badegäste zu bauen
==> auf dem gesamten Gelände wurde Laub zusammengerechnet und aufgeräumt
==> Stadler Peter hat einen Taucher organisiert der ein paar Boje abgetaucht hat















Tiroler Meisterehrung



Am 22.04.2022 fand wieder die traditionelle Tiroler Meisterehrung in der Dogana in Innsbruck statt. Für den YKA standen 2 Mannschaften auf der Ehrentribüne und es war mir als Präsident eine Ehre, dieser Zeremonie beiwohnen zu dürfen (und zu müssen).

Geehrt wurden
Florian Dietl, Scarlett Gögl, Willy Bair und Jürgen Hinteregger (der verhindert war) als Österreichische Staatsmeister in der Klasse Surprise
sowie
Bernhard Budik, Alexandra Haupt und Matthias Hütter als Tiroler Meister in der Klasse Surprise.

Es war ein gemütlicher und festlicher Abend, der bei guten Getränken und Speisen einen netten Gedankenaustausch ermöglichte.
Möchte hier auch meine Freude und unseren Stolz auf unsere tüchtigen Seglerinnen und Segler zum Ausdruck bringen, was ich ihnen auch persönlich gesagt habe.





Traurige Nachricht



Liebe Freundinnen und Freunde im YKA,

Vor ein paar Tagen rief mich unser Ehrenpräsident Dieter Wieser an und teilte mir mit, dass unser Gründungs- und Ehrenmitglied FRANZ EPPENSTEINER verstorben ist.

Ich möchte Euch diese Nachricht hier weiterleiten. Dieter erklärte sich gerne bereit, einen Nachruf zu verfassen, den Ihr hier lesen könnt.

Ich möchte nur so wenig hinzufügen - Franz bekleidete wichtige Vorstandsfunktionen:
1974-1994 Organisationsreferent
1996-1997 Organisationsreferent
1997-2000 Hafenmeister

Franz ist mir und meinen Kindern in bester Erinnerung als Nikolaus im Dezember, wo viele unserer Familien am Nikolausabend beisammensassen und es fein und gemütlich hatten.
Drei Fotos habe ich schnell gefunden (viel mehr gäbe es von Franz), die ich da mit anhänge und die zeigen, daß er ein Herz für Kinder hatte.
Zu seinem 80. Geburtstag überreichte ich ihm auf der Terasse ein kleines Geschenk des Clubs.



Ja, Franz, Ruhe in Frieden!
Siegi


Hier ist Dieter's Nachruf auf Franz (Danke Dieter!)

Liebe Klubmitglieder im YKA

Franz Eppensteiner vulgo Schwert Franz, unser Nachbar, lange Zeit Arbeitskollege, unser langjähriger, treuer und lieber Freund, Segler der ersten Stunde, Mitinitiator der Gründung des YKA, wurde am 15.4.2022 von seinen Leiden erlöst.

1971 kaufte er die Huricane, eine 4,5 m Jolle, lud mich zum Mitsegeln ein und half mir beim Kauf meiner Ponee. Nachdem damals nur Segler mir Korsaren oder FD´s bei den damaligen Clubs am Achensee aufgenommen wurden, haben wir uns im Freundeskreis umgeschaut und die Gründungsmitglieder für den YKA waren gefunden.
Franz baute die Eisenteile für den Schwimmsteg, für den Zaun um das Clubgelände, war von der ersten Stunde an als Organisator von Clubveranstaltungen tätig, beteiligte sich an allem, war bei jedem Frühjahrsputz und Abkasern dabei, röstete u.a. Kastanien, auch nachdem er das Segeln altersbedingt aufgeben musste, weil es ihm zuletzt nicht mehr gut ging, besuchte er mit Andrea seinen geliebten Achensee.
Er wollte immer bei uns sein. Und wir hatten ihn immer gern bei uns. Er war ein ruhiger humorvoller Mensch, stets hilfsbereit, im Club war er dabei, wenn sein Einsatz notwendig war.

Bei einem der Urlaube am Kalterer See in der Woche vor Pfingsten kenterte er mit seiner Huricane, wie wir es in der Segelschule bei Helmut Berger gelernt hatten, stieg er auf das Schwert. Leider steckte das Masttop im Schlick, das Schwert brach unter seinem Gewicht.
Nachdem wir ihn geborgen hatten, das abgebrochene Stück vom Schwert auch gefunden wurde und nach einer Notreparatur konnte die Segelwoche fortgesetzt werden.
Die Geschichte wurde mit Mehlbrei (leider hatte niemand eine Kreide dabei) auf dem Rest vom Schwert aufgezeichnet und mit Fotos festgehalten, beim fröhlichen Umtrunk im „mir den Freunden“ wurde der Name Schwert Franz kreiert.
Noch Jahre später hat ein neues Clubmitglieder nach dem Schwert Franz gefragt, er war halt der Schwert Franz.

Zuletzt hatte er eine Surprise, mit der er gerne auf dem Achensee segelte. Mit seiner lieben, freundlichen Art hat er vielen Clubmitgliedern bei gemeinsamen Feiern oder Segeln angenehme Stunden geschenkt, an die sich viele erinnern werden.
Wir werden Franz sehr vermissen, wir freuen uns über dir vielen Jahre, die wir mit ihm beisammen sein durften, wir werden ihn nie vergessen, unseren Schwert Franz.

Ruhe in Frieden, lieber Franz!
Dieter


Ergänzung beim Hochladen dieser Zeilen auf die Homepage:

Wer an Franz denkt, erinnt sich sicherlich auch an seine Gedichte, v.a. sein Achensee-Gedicht, das wir auch in unserer Festbroschüre zum 40jährigen Clubbestehen festgehalten haben.

Ruhe sanft, lieber Franz, und Danke für die schönen gemeinsamen Momente!



Jahreshauptversammlung



Nach zwei Jahren trafen wir uns am 01.04.2022 wieder "live" zu einer Jahreshauptversammlung im Schwarzbrunn in Stans.
In alter Tradition begrüßte Siegi jede/jeden der Anwesenden mit Vornamen und stellte die ordnungsgemäße Ladung und Beschlussfähigkeit fest.

Danach präsentierten die Vorstandsmitglieder Siegi, Josef, Lisi, Christoph und Michael den Jahresrückblick in ihrem jeweiligen Bereich.

Die links zu diesen Präsentationen findet Ihr im Protokoll, das allen zugesandt wurde.

Nach dem Bericht des Kassiers wurde der Bericht der Kassaprüfer verlesen, der Vorstand entlastet und trat zur Neuwahl des Vorstandes zurück.
Anschließend erfolgte die Neuwahl des Vorstandes, durchgeführt von Ehrenpräsident Dieter Wieser, "en bloc" entsprechend dem bereits vorgestellten Wahlvorschlag.
Kurt Höck wurde im Anschluss vom "neuen/alten" Präsidenten für seine langjährige Mitgliedschaft geehrt.



Ein wichtiges Thema, mit dem sich der Vorstand befassen wird, ist der Wunsch nach einer direkten Kommunikations- und Austauschmöglichkeit für die Mitglieder.
Der Abend endete mit angeregten Gesprächen und Vorfreude auf die Segelsaison 2022.

Traurige Nachricht


Liebe Freund*innen im YKA
Gestern erreichte mich die Nachricht, daß unser langjähriger, treuer und lieber Freund und Segelkamerad Geri Dietl am 26.1.2022 verstorben ist.
1982 kam er zum YKA, immer beteiligte er sich an allem, war bei jedem Frühjahrsputz und Abkasern dabei, auch wenn es ihm zuletzt nicht mehr gut ging. Er wollte immer bei uns sein. Und wir hatten ihn wahrlich immer gern bei uns. Er war ein ruhiger, bescheidener Mensch, stets hilfsbereit, im Club war er dabei, wenn es um die Wartung unseres Krans ging und noch bei so vielen anderen technischen Dingen, er kannte sich überall aus und war mit Rat und Tat zur Stelle, ließ sich nicht lange bitten, auch privat: ich erinnere mich, dass er mehrmals meinen Töchtern, als sie mit ihrem alten Moped Probleme hatten, half, es wieder zum Laufen zu bringen.
Seine beiden Söhne Willy und Florian konnte er fürs Segeln begeistern. Viele Jahre schon hatten die Dietls eine Surprise und taten bei allen Regatten am Achensee mit, meist sehr erfolgreich, aber auch auswärts und sogar im Ausland (Genfersee, Südfrankreich).
Letzteres Gebiet wurde Geri und seiner Frau Sylvia seit Jahren zum Lieblingsurlaubsort, wohin sie auch ihr Schiff immer überstellten und regelmäßig hinaus aufs Meer fuhren, auch bei schwerem Mistral, wie mir Geri einmal erzählte.
In den letzten Jahren überließ er bereitwillig Florian das Ruder und wurde "einfaches Cremitglied" an Bord und wars zufrieden: die Hauptsache am Wasser sein, so kam er mir immer vor.
Mit seiner lieben, freundlichen Art hat er vielen Clubmitgliedern bei gemeinsamen Feiern oder Segeln angenehme Stunden geschenkt, an die sich viele erinnern werden.
Wir werden Geri sehr vermissen, 38 Jahre war er bei uns, eine lange gute Zeit, die wir mit ihm teilen durften, wir werden ihn nie vergessen, den GERI.
Ruhe in Frieden, lieber Geri!
Siegi
im Namen aller Clubmitglieder



Die Parte von Geri.

Weihnachten 2021


Der Yachtklub Achenkirch wünscht allen Mitgliedern und Segelfreunden FROHE WEIHNACHTEN und ein GLÜCKLICHES NEUES JAHR.

Abkasern 2021


Am Samstag 23. Oktober trafen wir uns zum traditionellen Abkasern. Wir hatten großes Wetterglück und erlebten einen goldenen Herbsttag am Clubgelände.
Um die 15 Personen (und Ferry) waren da, um den Steg zu kranen (Christoph hatte bereits am Freitag mit einigen Freiwilligen die Mourings klariert), das Laub zu rechen, die Zeltplanen zu kärchern und trocknen (was dank dem zur Verfügung gestellten Wassersauger trotz der Kälte relativ gut und mit wenigen Tüchern erledigt werden konnte).
Herbert kümmerte sich um den Winterschutz von Toilettencontainer und Scholastika, Gitti hat die Küche, den Kühlschrank (der leider super-eklig war) und die Vorratsräumlichkeiten gereinigt, Michael kümmerte sich um das Essen und verwöhnte uns mit Silvias Kuchen (!Danke Silvia).

Bis zum Frühjahrsputz, einen schönen Winter und bleibt alle gesund!











Weißwurstregatta

Wie immer kam der Spass und die Freude am geselligen Zusammensitzen nicht zu kurz, als es Anfang September wieder um die Wurst ging.

Wer am schnellsten bei der Wurst war, ist nicht belegt, schnellste Segler waren jedenfalls der amtierende östereichische Staatsmeister Flo Dietl mit seiner Gattin Melanie und den Mädls Lina und Nora.

Download der Ergebnisliste , Bilder findet Ihr hier (Danke Herbert).

Jugendwoche



Vom 21.-25. Juli fand wieder die traditionelle Jugendwoche bei uns im Club statt. Das Wetter war schön, die Stimmung super.
Wie immer, höchst kompetent, umsichtig, nett, freundlich, besorgt und umsorgend geleitet von unserer Jugendwartin Lisi Reder und ihrem Team: Mary Pfister und Marion Lechner in der kulinarischen Betreuung sowie Scarlett Gögl, Hannah Pfister, Paul Lukan, Johannes Reder und Jonathan Schwarz als TrainerInnen, die jeweils 5-6 Kinder in ihre Obhut nahmen.
Die TrainerInnen haben zu Beginn den vom Österreichischen Segelverband (ÖSV) und der International Optimist Dinghy Association (IODA) herausgebrachten Ehrencodex gelesen und unterschrieben, das vom ÖSV aufgelegte Logo SAFE SAILING war an der Anschlagtafel am Clubhaus für alle (Eltern, Kinder, BetreuerInnen) gut sichtbar aufgehängt.
Auf unsere Einladung kam Carolina Flatscher, Olympiateilnehmerin und Beauftragte des ÖSV für Safe Sailing, zu uns an den Achensee und hielt einen kurzen Vortrag, in welchem das Thema (kindergerecht!) erläutert wurde.
Wie auf unserer homepage zu lesen ist, fühlt sich der YKA dem Ehrencodex der IODA und des ÖSV sowie den Prinzipien von Child Protection und Safe Sailing verpflichtet.
Den Abschluß bildete eine Regatta „The Kids Achensee Cup 2021“, die Präsident Siegi Schwarz zusammen mit Karin Gubi leitete.
ie Trainerinnen betreuten und sicherten das Feld der 12 TeilnehmerInnen kompetent ab.
3 Wettfahrten bei herrlichem Nordwind wurden ausschreibungsgemäß gesegelt, die letzte gerade noch vor dem hereinbrechenden Gewitter beendet.
Mit den AnfängerInnen machten Scarlett und Jonathan eine separate Wertung aus Aktivitäten an Land und am Wasser.
Bei der gemeinsamen Siegerehrung wurden 3 Pokale überreicht sowie an alle TeilnehmerInnen der Kinderwoche eine hübsche, metallene, weiß lackierte Trinkflasche übergeben. Die Eltern bekamen ein YKA-Kaffeeehäferl zum Andenken.
Bei der Verabschiedung bedankte sich Siegi bei allen für den bewundernswerten persönlichen Einsatz, das „superoptimale“ Klima, das so eine friedvolle, freundschaftliche Stimmung ermöglichte und erzeugte.
Alle wurden herzlichst eingeladen, in 2022 wieder dabei zu sein.
Diese Jugendwoche zählt für die Jugend zu den „highlights“ unseres Clubs, wurde uns von anderen gesagt, und deshalb sagen wir es auch.
Mit Bedacht werden keine Fotos hier gezeigt, in welchen Gesichter der Kinder deutlich zu erkennen sind. Weitere Fotos wurden den TeilnehmerInnen per WeTransfer privat zugeleitet.
Termine Jugend
Segelverband - Safe Sailing
Optimist Dinghy Assocation





Pokale und Erinnerungsgeschenke





unsere TrainerInnen: Scarlett, Jonathan, Hannah, Paul (v.l.n.r.), dazwischen Mary







erste Instruktionen beim Wasser





Vorstellung und Vortrag von Carolina Flatscher beim YKA, 22.7.2021, 17:30 Uhr







erste Schritte zum Selbersegeln





Ausfassen der Schwerter und Ruder





Anlanden auf Aufnahme eines Kindes aufs Motorboot





Umkleidekabinen für Mädchen und Buben





Studium an Land





Steuermannsbesprechung







The Kids Achenseecup 2021 Regatta

Download der Ergebnisliste. Studium an Land

1. Training

Bilder vom ersten Training und ein netter Bericht von Lisi:
Am Samstag war es endlich soweit: wir haben unser erstes Jugendtraining in diesem Jahr abhalten können.
6 Kinder, die schon segeln können, haben - betreut von Trainer Johannes - die Segelsaison eröffnet. 10 neue Kinder sind gekommen, um unseren Club kennenzulernen, da war unser frisch gebackener Anfänger-Trainer Jonathan sehr dankbar, Hilfe von unserer routinierten Jugendseglerin Eva zu bekommen. Trotz einiger Regentropfen hat es allen Spaß gemacht und die Kinder wollen alle zum nächsten Termin am 12.6.2021 wiederkommen.
Ein großer Dank auch an die begleitenden Väter, die sich sofort und ganz selbstverständlich beim gleichzeitig stattfindenden Zeltaufbau auch mit Klettern im Gestänge eingebracht haben. Sie waren uns eine große Hilfe.

Jugend in Fahrt

Unser JM Jonathan Schwarz hat am 31. Mai 2021 die Motorbootführerschein-Prüfung erfolgreich absolviert und steht ab nun als Hilfstrainer dem Jugendteam YKA zur Verfügung.
Der YKA freut sich darüber und Jonathan auch.







Unser JM Jakob Schwarz trainiert seit heuer zusammen mit Felix Schauer vom SCTWV am 29er. Der YKA wünscht ihnen viel Erfolg.


Sehnsuchtsort YKA



Unsere schönen neuen Bänke laden zum Verweilen ein und erhöhen die Vorfreude auf den Achensee. Herzlichen Dank Siegi für die Organisation!

Steg eingekrant



Mit tatkräftiger Unterstützung einiger Mitglieder wurde am 01.05.2021 der Steg eingekrant.
Ganz großer Dank an unseren Ferry der die einzelnen Stegelemente wieder souverän gekrant hat. In der Zwischenzeit haben sich Elisabeth Harb, Eva Buchbauer und "ein wenig" Michael Buchbauer um eine Jause gekümmert.
Nach dem Kranen wurde der Steg ordnungsgemäß mit den Ankerketten gesichert. Auch wurden alle Mooringleinen wieder angebracht.
Ein großer Dank gebührt auch Hannes Bittner und Peter Stadler. Sie haben im Anschluss gemeinsam bei widrigen Wetterbedingungen die Stegoberfläche gekärchert.
Ansonsten großen Dank noch an Wolfi Mair, Michael Lechleitner, Andreas Markl und Dietmar Harb mit Sohn sowie allen, die mitgeholfen haben.
Der Steg ist somit wieder einsatzbereit. Unser Hafenmeister Christoph denkt, dass das erste Einkranen in ca. 10-14 Tagen möglich sein wird.


Traurige Mitteilung: Helmut Berger, Gründungsmitglied, verstorben


Vor ein paar Tagen hat mir unser Ehrenpräsident Dieter Wieser in einem email mitgeteilt, daß unser Gründungsmitglied Helmut Berger verstorben sei, 80jährig.

Er setzte sich enorm für den Segelsport ein, war in unserem Club als Sportwart für viele Jahre tätig, hat auch die Segelschule Berger am Achensee gegründet, wo viele unserer Mitglieder damals ihren A-Schein gemacht hatten. Ich selbst habe bei ihm vor vielen Jahren den B-Schein absolviert und Heli dabei als einen sehr verantwortungsvollen und gut erklärenden Lehrer und Seemann schätzen gelernt. Diejenigen von uns, die ihn noch kennengelernt haben, werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Wieder ein Bild aus der Festbroschüre: Heli ganz rechts bei einer der ersten Regatten (links Ewald Wiesmüller, Gründungs- und Ehrenmitglied des YKA, daneben Ricarda, Heli’s Frau).

Siegi

Traurige Mitteilung: Sonja Öhlhofer, Ehrenmitglied, verstorben

Wie etwas so zusammentrifft: Vor kurzem mußte ich unseren Mitgliederstand an den VTS melden, da kam mir Sonja Öhlhofer aus der Datenbank „entgegen“.
Mein letzter Eintrag dort: Ehrenmitglied des YKA, weil sie 11 Jahre lang Kassierin war, wie die Chronik, die Carin für unsere 40-Jahre-Festtagsbroschüre gemacht hat, belegt:

Sie war „meine“ erste Kassierin in meiner „Amtszeit“ (seit 1996) und ich habe hervorragend mit ihr zusammengearbeitet, sie ohne Computer am Anfang, das waren Zeiten! Vorschreibungen wurden ausgedruckt, händisch kuvertiert, frankiert und versendet. Sonja war immer guter Dinge, immer anpackend, nie war ihr etwas zuviel. Manchmal war sie im Landteam der Regattaleitung tätig, wie hier zu sehen ist (mit Helga Ploner, Hilde Baumann (beide leider auch schon verstorben) und Klara Wieser. (Bild aus der Festtagsbroschüre entnommen).


Da dachte ich mir, ich rufe Sonja an, um zu erfahren, wie es ihr ginge. 1998 ist sie nach dem Tod ihres Mannes Bertel ausgetreten und wir haben uns nicht mehr viel gesehen. Es hob niemand ab. So rief ich ihre Tochter Sabine an und deren Sohn sagte mir, Sonja sei im Krankenhaus, es sei aber nicht so ernst. Ich bat ihn, ihr meine besten Grüße und Wünsche auszurichten, was Sabine dann auch machte.
Vor 2 Tagen rief Sabine mich an und teilte mir mit, daß ihre Mutter friedlich im Krankenhaus eingeschlafen sei, 90jährig.
Wir, die sie noch kennen, werden ihr immer ein ehrendes Andenken bewahren.

Siegi

Weihnachten 2020


Im Namen des Yachtklub Achenkirch wünscht allen seinen Mitgliedern, Freunden, Förderern

FROHE WEIHNACHTEN,

besinnliche Tage in Zufriedenheit, Wärme, Frieden, Geborgenheit

sowie ALLES GUTE, GESUNDHEIT in 2021.

Siegi












Abkasern 2020


Am Samstag 17. Oktober trafen wir uns zum traditionellen Abkasern. Das Wetter war eher schlecht, regnerisch und kalt.
Trotzdem kamen 19 Mitglieder (s.u.) und halfen unverdrossen und eifrig mit. Wie immer, ist das Abtragen, Reinigen mit Kärcher und Zusammenfalten des Zeltdachs eine besondere Herausforderung. Aber es gelang mit vereinten Kräften und gut platzierten Kommandos ("Horuck...")!
Josef brachte Inzersdorfer Gulaschsuppe, Siegi besorgte frische Laugenbrezen, Lisi gab ihrem Christoph einen Ribislkuchen mit, Sylvia kochte die Suppe und so konnte sich die Mannschaft zu Mittag auch ein wenig stärken.
Laub wurde zusammengerechnet, die morschen Bänke vom Ufer entfernt, Herbert verklarte die Scholastika, Josef machte sich erneut am Betonboden in der Traktorgarage zu schaffen, alle hatten zu tun und am Ende waren wir zufrieden.
In der Mittagspause bat Siegi die neuen Mitglieder sich kurz vorzustellen: Ernst und Peter, was sie gerne taten. So konnte gleich auch ein besserer Bezug hergestellt werden. Das ist wichtig, denn wir wollen eine nette Segelerfamilie sein.
Danke allen fürs Kommen und Mittun. Bis zum Frühjahrsputz, einen schönen Winter und bleibt alle gesund!, wünscht Euch Euer Siegi

Fotos von Michael

Ascher Josef, Brunner Karl, Buchbauer Michael, Dietl Sylvia, Gasteiger Richard, Holzer Peter, Kabot Ernst, Lechleitner Michael, Markl Andi, Markl Brigitte, Passegger Alexander, Passegger Robert, Reder Elisabeth, Sartori Christoph, Schröter Herbert, Schwarz Siegi, Stadler Peter und natürlich Ferry .









22-26. Juli - Jugendwoche 2020


Lange mussten wir überlegen, ob wir heuer angesichts "der Pandemie" überhaupt unsere traditionelle Jugendwoche durchführen können/dürfen. Es galten ja die Sicherheitsregeln des Gesundheitsministeriums im Sport, an uns weitergeleitet vom ÖSV, und erst zuletzt wurden Erleichterungen herausgegeben. Wir konnten also.
Unter großer Umsicht unserer Jugendwartin Lisi wurde alles organisiert, Rundschreiben mit Verhaltensmaßnahmen an die Eltern der teilnehmenden Kinder verschickt, genaue Besucherlisten geführt, die TrainerInnen gebrieft, bei meiner Begrüßungsansprache an die Sicherheitsregeln erinnert, obwohl ich sonst nur "als Opa meines Enkels Lapo" an der JW teilnahm.
Nicht mehr als 24 Kinder waren zugelassen, aufgeteilt auf 4 Gruppen mit je einem TrainerIn: Scarlett Baumann, Hannah Pfister, Johannes Reder, Iannis Sayre und zum ersten Mal als "Trainerlehrling" Jonathan Schwarz. Einige übernachteten im Zelt, andere fuhren am Abend nach Hause.
Jetzt, 1 Monat später, kann ich (als Präsident) mit großer Erleichterung sagen: es ist nichts passiert (wie es auch zu erwarten war). Ein herzlicher Dank an alle, dass sie sich an die erforderliche Disziplin gehalten haben.
Die Kinder haben es genossen, die Eltern auch, ich als Opa auch, in der Nacht im Zelt mit meinem Enkel, es war schön zuzusehen, wie die Kleinsten anfingen zu segeln, zunächst behutsam vom Motorboot aus geleitet, dann einzeln in den Optis, begleitet vom Motorboot mit den anderen Anfängern und dann im Laufe der Woche mehr und mehr Mut fassten, selbständig das Boot zu steuern.
Erfreulich auch zuzusehen, wie die "Größeren" schon kleine Regatten segelten und Kompetenz zeigten.
Alle Kinder fanden in der segelfreien Zeit auch zusammen und spielten miteinander, niemand war ausgeschlossen. Sicher hat dies auch die heuer kleinere Gesamtzahl möglich gemacht.
Ich danke an dieser Stelle nochmals Lisi Reder für die Organisation und Betreuung der ganzen JW, ihrem Team in der Küche Mary Pfister, Marion Lechner sowie Herbert Kreuzer, den oben erwähnten TrainerInnen, den Eltern und nicht zuletzt den 24 Kindern. Die Jugendwoche des YKA war wieder ein voller Erfolg! So soll es bleiben! Ich bin stolz und erleichtert, dass wir im YKA so etwas haben.















Diverses

Dieter Wieser hat eine neue Regenrinne am Bootshaus gemacht, Siegi eine Etagere über dem Waschbecken befestigt. Josef hat uns den Papierhandtuchspender montiert. Danke Euch allen!



Siegi war am 27.05.2020 am Club. Dabei fiel ihm auf, dass um 19 Uhr das Kranhäuschen offenstand, Schranken und Kette nicht geschlossen waren.
Im Sinne aller dürfen wir darum bitten, unbedingt den Schranken und alles andere zu schließen, bevor das Gelände verlassen wird.

Bitte beachtet auch, dass aktuell lt. Gesetz Sportstätten nur unter Einhaltung der Richtlinien zur Eindämmung der Corona-Pandemie geöffnet sein dürfen. Die daraus abgeleiteten aktuellen Clubregeln wurden auf der Homepage und in einem Rundschreiben von Siegi veröffentlicht und sind auch am Club ausgehängt.

Bitte um Beachtung und Einhaltung.
Danke!

Neues Kranhaus

Siegi und Dieter Wieser haben für den neuen Kranmotor ein schönes Häuschen errichtet.


Herzlichen Dank den beiden für ihre Bemühungen!

RUNDSCHREIBEN VON SIEGI 11.05.2020 - SAISONBEGINN

Liebe Freunde im YKA

Dieses Jahr 2020 hat leider ungewohnt angefangen. Niemand konnte ahnen, dass eine Krankheit aus 10000 km Entfernung zu uns herüberschwappt und so einschneidende Änderungen in unser aller Leben bringen wird. So mussten wir schon die Generalversammlung (GV) absagen, ebenso den Frühjahrsputz.

Dennoch konnte der Steg gekrant werden und auch ein neues Häuschen für den Motor des Krans wurde errichtet - siehe dazu unsere Clubnews - und die Abstimmung zur GV wird virtuell abgehalten.

Nun nach 2 Monaten Lockdown, Quarantäne u.a. Einschränkungen scheint aber das Ärgste überstanden zu sein, der Frühling ist hereingebrochen, der Wasserstand des Achensees ist gestiegen, das Betretungsverbot der Clubanlagen ist – bedingt - aufgehoben, Kranen der Schiffe ist ab heute möglich geworden (damit endet auch das Winterlager!, bitte das nicht vergessen).
Unser Clubleben wird sich aber in 2020 leider nicht so abspielen können wie gewohnt. Folgende Änderungen sind vorerst zu beachten, damit wir die Sportstätte eröffnen und benützen dürfen:
• Alle Regatten sind bis Ende Juli abgesagt, ob unsere Weißwurstregatta und das Absegeln im September stattfinden kann, ist derzeit noch nicht absehbar. Auch das Clubfest kann nicht stattfinden.
• Das Zelt wird nicht aufgestellt, das Clubhaus bleibt geschlossen, der WC-Bereich ist zugänglich. Getränke und Essen werden nicht ausgegeben, daher liegt heuer auch kein sogenanntes Kantinenbuch auf.
• Gäste sind bis auf Weiteres leider nicht zugelassen. Der Aufenthalt am Clubgelände ist auf jene Personen beschränkt, die den Sport aktuell ausüben, zusehende und wartende Angehörige müssen sich außerhalb des Clubgeländes aufhalten.
• Jugendtrainingstermine sind in Planung. Allerdings ist auch hier aufgrund einer beschränkten Teilnehmerzahl in diesem Jahr eine Anmeldung zu den Terminen erforderlich.

Darüberhinaus sind untenstehende Regeln des YKA sowie des ÖSV zu beachten und zu befolgen.
Es gelten die vom ÖSV aufgestellten, nachfolgend genannten COVID-19 Sicherheitsmaßnahmen und -regeln:
• Clubmitglieder, die Symptome wie Husten, Fieber, Schnupfen, Atemnot aufweisen, ist es verboten, das Clubgelände zu betreten.
• Clubfremden ist das Betreten der Anlagen des YKA verboten.
• Clubhaus bleibt geschlossen und darf nicht aufgesperrt und betreten werden.
• Der überdachte WC- und Beiboot-Bereich darf nur einzeln betreten werden, bitte außerhalb warten!
• Flüssigseife, Hand-Desinfektionsmittel, Papierhandtücher liegen dort auf und sind zu benutzen.
• Die Abstandsregel von 1 Meter mindestens ist überall einzuhalten.
• Wo immer mehr als 2 Personen in gegenseitige Nähe kommen könnten, ist Mund-/Nasenschutz zu tragen, dies gilt insbesondere am Bootssteg.
• Das Verweilen in der Sportstätte ist mit der Dauer der Sportausübung beschränkt.
Diese Richtlinien und Vorschriften gelten bis auf Widerruf bzw. möglicher Änderungen durch den Vorstand und werden wieder per Rundmail und Aushang mitgeteilt.
Siegi Schwarz, Präs.d.YKA 11.Mai 2020

Ja, es tut uns leid, dass es heuer eben so ist und nicht wie sonst immer. Viel lieber hätte ich Euch ein Rundschreiben geschickt, das keine solchen Regeln enthält, sondern nur wie früher: „Einkranen ist möglich, Termine für Regatten, Clubfest, Jugendwoche etc. sind die folgenden, alles Gute!“
Wie leicht oder schwer man ins Ausland im Sommer auf Urlaub fahren kann, ist ja auch noch nicht genau abzusehen, daher ist zu erwarten, dass unser Club mehr als früher frequentiert werden wird, was sein Gutes auch hat: die Rückbesinnung auf das Naheliegende.
Die Einhaltung der Maßnahmen wird aber auch ein erhöhtes Maß an Rücksichtnahme und Disziplin erfordern, weshalb wir an die Eigenverantwortung jedes Einzelnen appellieren.
Doch mit aller Mitglieder Kooperationsbereitschaft wird das sicherlich zu managen sein, denke ich.
Und so wünsche ich Euch im Namen des ganzen Vorstands eine gute Saison 2020, schönes, ruhiges, stressfreies und sicheres Segeln an unserem wunderschönen Achensee. Bleibt gesund.
Es wird sicher einmal auch diese Pandemie zu Ende gegangen sein.
Sind wir nicht traurig oder enttäuscht über diese Regeln, freuen wir uns lieber, dass wir gesund sind und - unter Einhaltung der Vorgaben - zumindest privat segeln können. Das ist doch auch schon etwas!

Herzlichst
Euer
Siegi

Stegwassern in Corona-Zeiten

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte kein großer Frühjahrsputz geplant werden. Danke an alle, die trotzdem beim von unserem Hafenmeister Christoph organisierten Stegwassern geholfen haben, damit wenigstens im kleinsten Kreise das Segeln bald möglich wird.

Christoph nach dem nassen Einsatz: "Haben heute den Steg instandbesetzt, gewassert, verankert und die Moorings wieder montiert. Somit ist das Ding ab sofort wieder einsatzfähig.
Je nach Wasserstand gehe ich mal davon aus dass wir ca. In zwei Wochen wieder mit den Schiffen ins Wasser können."
Beteiligt waren heute:
- Ferry
- Peter Stadler
- Michael Buchbauer
- Andreas Markl
- Oliver Lux
- Karl Brunner
- Christoph Sartori

Abkasern

Jugendtrainings 2019

Der Sommer am Achensee neigt sich seinem Ende zu. Unglaubliches Wetterglück hat es uns möglich gemacht neben unserer Jugendwoche auch alle geplanten Kinder-Trainings durchzuführen. Wir haben bei unseren 5 Trainings mit Scarlett und 1 Training mit Hannah zwischen 4 meist 8, einmal sogar 14! Kinde betreuen dürfen. Besonders freut uns, dass die Fortgeschrittenen heuer flügge geworden sind und bei 4 Nachwuchsregatten dabei waren: Ansegeln beim SCTWV, Seepferdchenregatta am Attersee, Harder Jugendcup am Bodensee und Absegeln beim SCTWV. Die Kinder sind traurig, dass das Segeln für heuer schon vorbei ist, daher, sollte uns das Wetter hold bleiben, werden wir versuchen noch einen aller letzten Trainingstermin vor dem Abkasern zu finden. Dann heißt es Rad fahren, Ski fahren, rodeln und eislaufen, damit wir im Mai wieder fit und zahlreich in die kommende Saison starten können. Für diejenigen, die nicht so lange warten möchten: zu Ostern gibt es wie alle Jahre eine Trainingswoche in Portoroz (Slowenien) zu der alle herzlich eingeladen sind.

Jugendwoche 2019

Wie schon seit ein paar Jahren war uns der Wettergott äußerst günstig gesinnt. 24 Tiroler Kinder und ein Gastkind aus Deutschland haben 5 warme Achenseetage bei unserer Jugendwoche erlebt - einzig der Vormittag unseres Regattatages wurde durch ein paar Regenschauer gestört. Die Kinder - bestens betreut von unseren TrainerInnen Scarlett, Hannah und Johannes - haben gespielt (Werwolf war heuer sehr hoch im Kurs), große Fortschritte im Segeln gemacht und sich von Mary und Marion kulinarisch verwöhnen lassen. Am Sonntag beim Kid`s Cup waren alle nervös, haben aber den Kurs bei leichtem Südwind ausgezeichnet gemeistert. Nach einer solch schönen, harmonischen Woche in unserem Club ist manchem der Abschied gar nicht so leicht gefallen - das ist gut so, hoffen wir doch auf ein Wiedersehen bei unseren Trainings, spätestens aber im nächsten Jahr bei der Jugendwoche 2020: wie immer in der 2. Ferienwoche. Die Ergebnisliste vom Opticup sowie Bilder dazu findet Ihr auch beim Veranstaltungskalender.

Lisi Reder

Eine ausführliche Bildergalerie hat uns Lisi hier zusammengestellt. Herzlichen Dank den Verantwortlichen, Trainern, Köchen und Betreuern.


Clubfest 2019

Das Wetter hat leider viele abgeschreckt, dabei war es am Ende gar nicht so ungemütlich, im Gegenteil. Wie in den Jahren zuvor trafen wir uns am Tag nach der Scholastika-Regatta zum traditionellen Clubfest. Johannes Schwemberger gestaltete eine nette Andacht, bevor wir uns auf die von Gitti und Andi vorbereitete Bowle und einen leckeren Snack stürzen konnten. Danke an alle Helfer und auch alle, die uns noch mit leckerem Kuchen versorgten.

Danke an alle Helfer und auch alle, die uns noch mit leckerem Kuchen versorgten.

Traurige Mitteilung: Ines Wach ist von uns gegangen

Soeben ereichte mich die Nachricht vom Tode von Ines, der Frau unseres lieben Mitglieds Georg Wach. Ich habe gleich lange mit ihm telefoniert. Einige Jahre hat sie gegen ihre schwere Krankheit gekämpft, tapfer und geduldig, Georg und die Tochter Verena haben sie immer unterstützt, ich weiß es. Am Ende ging es nicht mehr.
Georg sagte mir, wieviele schöne Stunden, Tage, Jahre er und Ines bei uns am wunderschönen Achensee verbracht haben. Sicher hat sie die Erinnerung daran mit"heim"genommen. Und wir werden sie auch in guter Erinnerung behalten, sie war immer so eine freundliche Frau.
Lebe wohl, liebe Ines.
Siegi
Die Verabschiedung findet am 14. Juni um 10:30 Uhr in der Pfarrkirche Arzl statt. Wer kann, möge hingehen und sie grüßen, von mir, von uns vom YKA.

Traurige Mitteilung: Ossi Sandner verstorben

Soeben erreicht mich die Nachricht, daß Ossi Sandner verstorben ist, am 27. April 2019, just an dem Tag, als wir Frühjahrsputz hatten.
Uns ging es gut, Ossi ging es schon seit einiger Zeit schlecht, er hatte eine schwere Krankheit. Zu Weihnachten telefonierten wir noch miteinander, da hörte ich es schon aus seiner Stimme, wie es um ihn stand.
Ossi kam 1987 zum Club, wohnte in Achenkirch, betrieb in Pertisau die 12er-Bar, war ein lebenslustiger lieber Mensch, hatte eine Monas, wir waren gleich gute Freunde geworden. Er begeisterte mich fürs Regattasegeln, im Konvoi fuhren wir – zusammen mit Heli Kobald (der auch leider zu früh verstarb) und Toni Gschwentner zu den diversen Regatten der österreichischen und deutschen Monas-Klassenvereinigung: an den Chiem-, Altmühl-, Brombach-, Traun- und Attersee. Unvergessliche Reisen waren das: am Abend in Gmunden angekommen, beim Frauscher eingekrant und dann – oft im Dunklen, schon mit Taschenlampe – hinüber zum Segelclub Altmünster gepaddelt, geschleppt, oder, wenn der Wind noch nicht ganz eingeschlafen war, gesegelt. Auf dieser freundschaftlichen Basis war es mir dann 10 Jahre später, Präsident geworden, möglich, Ossi für die Jugendarbeit zu begeistern. Er hat sie aufgebaut, die ersten Jugendwochen organisiert. Ein neuer Geist kehrte in den YKA ein. Dafür bin ich ihm persönlich und der YKA wohl auch als Ganzes sehr sehr dankbar. Vor einigen Jahren übersiedelte er dann nach Berlin, zu Monika, wo Ossi wohl nicht mehr so viel segelte, wohl aber begeistert Rad fuhr. All die Zeit blieben wir in Kontakt, Ossi hat uns auch 2017 noch bei einem Jugendtraining besucht, immer hat er sich nach "seinen" Kindern und Jugendlichen im YKA erkundigt. Die Jugendarbeit blieb sein besonderes Anliegen.
Seine Urnenbestattung wird am 12. Juni in Berlin, Heidefriedhof, Reiseckstrasse 14 um 13 Uhr stattfinden.

Ossi, wir werden Dich nicht vergessen. Schlafe in Frieden!

Siegi

Frühjahrsputz 2019

30 Helfer, 7 aktive Kinder fanden sich beim Club um 10:00 Uhr ein, trotz schlechten Wetters.
Alle packten an, in 3 Stunden war der Steg im Wasser und die beiden Zelte aufgestellt. Gitti und Andi versorgten die Mitglieder mit einem leckeren Mittagsimbiss, es gab auch leckere Kuchen, danach ging es in den Wald hinter der Bundesstrasse, wo die Schneelast den Unterstand zum Einsturz gebracht hatte. Das alles musste abgebaut werden, viel Sperrmüll fiel wieder an, nun konnte auch dieser Teil des Geländes ordentlich gerichtet werden, um über den Sommer Platz für die Trailer zu bieten. Allen, die mitgeholfen haben, sei gedankt. Es war schön zu erleben, wie alle zusammengearbeitet haben, auch die Kinder!


Besonderer Dank an Sylvia Dietl für die Bilder.
Euer Siegi

Sportlergala 2018 - Marco Baumann

Zum mindestens 15. Mal nahm Siegi bei dieser Veranstaltung teil und konnte mit Stolz die Ehrung eines unserer Mitglieder miterleben. Marco Baumann, früheres Jugendmitglied, heute professioneller Segler, wurde 2018 erneut österreichischer Staatsmeister in der 49-er Klasse. Es war ein schöner Abend, Wolfgang Hofmann, Präsident des Verbands der Tiroler Segelvereine, war auch dabei an unserem Tisch.


Jahreshauptversammlung 2019

Erfreulicherweise kamen auch viele jüngere Mitglieder unseres Vereins zu diesem wichtigen Ereignis. Nach dem Rückblick von Präsident Siegi Schwarz und den Berichten der Vorstandsmitglieder Lisi Reder (Jugend), Herbert Schröter (Sport) und Josef Ascher (Kassa) konnte auf Antrag der Kassaprüfer Walter Ploner und Toni Zingerle der Vorstand entlastet werden. Raphael Hussl berichtete in lebendigen Bildern über seine hochseeseglerische Profi-Tätigkeit im vergangenen Jahr. Die Gründungsmitglieder Franz Eppensteiner und Karl Schröter wurden für ihre Bemühungen und ihre jahrelangen Tätigkeiten für den Verein mit einer lebenslangen Ehrenmitgliedschaft geehrt. Siegi verwies auf die Notwendigkeit, daß alle Mitgliedert verstehen sollen, sich einzubringen, Verantwortung zu übernehmen, um den Fortbestand des Clubs zu gewähleisten. Zum Abschluß wünschte der Vorstand allen eine schöne und unfallfreie Segelsaison 2019.

Schnee, Schnee, Schnee

Anfang Februar 2019 war Peter Stadler Skitourengehen in Achenkirch und hat uns mit folgenden Impressionen vom YKA-Gelände versorgt.

"Hallo Siegi, war letzte Woche eine Schitour am Achensee und schaute dann kurz am Clubgelände vorbei, ohne Schneeschuhe oder Tourenschi absolut unmöglich hinzukommen, es liegen noch sicherlich gut 1,5 m Schnee, die Bilder und die Stimmung waren einfach fantastisch, kann den Saisonstart kaum noch erwarten – ein paar Bilder zur Einstimmung.", so Peter Stadler in seinem Mail.




Rote-Nasen-Lauf

Am Sonntag 9. September fand um 14:00 Uhr zum 2. Mal in der Geschichte des YKA der Rote-Nasen-Lauf statt. Mit logistischer Unterstützung durch den ASVÖ-Tirol konnte Herbert Schröter, Sportwart des YKA, diesen Event wieder bestens organisieren. Mit seiner Familie (Gabi, Karin, Lisa, Patrizia, Karl, Simon) sowie zahlreichen Helfern im Club (Josef, Lisi, Scarlet, Ferry, Carin) wurden die verschiedenen Stationen aufgebaut und betreut. Darunter gab es eine Schmink-, eine Physiotherapie- eine Malstation, sowie 3 Parcours, um Kilometer zu machen: eine Lauf- und Radfahrstrecke entlang des Achensees (YKA bis Scholastika), einen kurzen Segelkurs für die Kinder auf ihren Optimist-Jollen (betreut von Lisi Reder und Scarlet Baumann) quer über den See in Höhe des Clubs sowie einen langen Kurs in Nord-Südrichtung für die Erwachsenen. Das Wetter war wunderschön, der Wind war super, die Stimmung bestens, 18 Kinder/Jugendliche und 48 Erwachsene haben als gemeldete TeilnehmerInnen mitgemacht, die Küche lieferte allerlei Imbißvarianten und Getränke, Mitglieder brachten Kuchen mit. Was will man mehr: beste sportliche Unterhaltung für einen guten Zweck, nämlich durch Erheiterung kranken Kindern das schwere Leben ein bißchen feiner und leichter zu machen. Zwei echte Clown-Doctors waren auch zugegen und machten die abschließende Siegerehrung: jedes Kind bekam einen Pokal und etliche Tombolapreise. Zu letzteren ist der YKA dem uns treuen lieben Ehepaar Herta und Herbert Mitter zu Dank verpflichtet. Josef Ascher bediente den Computer, um alle Leistungen entsprechend in Echtzeit zu protokollieren. Besonders gefreut hat uns, daß auch Hubert Piegger, Präsident des ASVÖ-Tirol uns besuchte und sich ein persönliches Bild von dem Event machen konnte. Siegi Schwarz, Präsident des YKA, lud Hubert auch auf sein Segelschiff ein und die beiden legten eine Runde des Langkurses zurück, waren bald ein eingespieltes Team. Insgesamt wurden 760 km zurückgelegt. Gerne wird der YKA einen Roten Nase-Lauf in Zukunft wieder ausrichten.




Jugendwoche 2018

Soviele Kinder und Jugendliche wie noch nie nutzten die Chance und das Wetter: 37 Teilnehmer wurden dieses Jahr an der Jugendwoche gezählt, das Jugendteam hatte alle Hände voll zu tun, um die Teilnehmer satt zu bekommen. Über 500 Toasts wurden gebruzzelt, unzählige Liter an Tee und Getränken ausgegeben. Und mit dem Strom konnten die Kids auch erstmalig mit Eis verwöhnt werden. Auch das neu gestaltete YKA-Seglerhandbuch für die Kleinen wurde freudig genutzt. Zum Abschluss gab es dieses Jahr eine richtige Regatta mit 3 Wettfahrten - mehr dazu hier.

Wir danken allen Verantwortlichen, den Trainern, den Köchen, den Betreuern für das gute Gelingen und freuen uns auf 2019!

Clubfest 2018

Am Tag nach der Scholastika-Regatta trafen wir uns zum traditionellen Clubfest. Johannes Schwemberger gestaltete eine nette Andacht, bevor wir uns auf die von Gitti und Marcel (Andi musste leider kurzfristig ins Krankenhaus, ist aber schon am Weg der Besserung) vorbereitete Bowle und Würstel stürzen konnten. Am Nachmittag ging es dann wieder für das Starttraining aufs Wasser.

Danke an alle, die dabei waren, die Kuchen mitgebracht haben und die den Tag in der Sonne mit uns gefeiert haben.
Besonders gefreut hat uns, dass Franz und Andrea Eppensteiner, die sich kürzlich von ihrer "Geierwally" getrennt haben, beim Clubfest dabei waren.
Am späteren Nachmittag kamen auch Sina und Florian Berenbrinker vorbei, zwei neue, junge Mitglieder mit einem wunderbaren alten Holz-Schwertzugvogel, der nächste Woche erstmalig im Achensee schwimmen wird.

Frühjahrsputz 2018

Liebe Freunde im YKA,
Am 21.02. hatten wir wieder unseren traditionellen Frühjahrsputz. Bei bestem Wetter und schon genügendem Wasserstand konnten wir alles Wichtige erledigen: Steg renovieren und wassern, Zelt aufstellen, Bojen kontrollieren, Organisatorisches besprechen, u.v. sonstige Kleinigkeiten. Ich habe mich sehr gefreut, daß so viele gekommen sind und unter diesen soviele von unseren jüngeren Mitgliedern. So konnten wir alle ein schönes Gemeinschaftsgefühl erleben, das in die kommenden Generationen unseres Clubs austrahlen wird. Ich möchte im Namen des ganzen Vorstands allen, die so fleißig mitgeholfen haben, unser Clubgelände herzurichten und zu verschönern, herzlichst danken.

Besonderer Dank an Sylvia Dietl für die Bilder.
Euer Siegi

Traurige Mitteilung: Josef (Sepp) Hintner

Sepp trat 1985 dem YKA bei. Er war der Wirt und Besitzer vom Hotel Jägerhof in Achenkirch, an der Bundesstrasse. Gerne waren wir immer wieder bei ihm was trinken, essen. Er hat auch 1997 unsere 1. MONAS-Eurochallenge großzügig gesponsort und wir hatten das Festessen bei ihm. Er selber fühlte sich wohler auf einem Motorkreuzer, mit dem er durch die Adria tuckerte. Seinem Sohn Seppi aber vermachte er eine neue Monas, um die wir – Eigner von alten Monas-Booten – ihn recht beneideten. Das waren damals Ossi Sandner, Heli Schallhart, Dieter Wieser, einige andere noch und ich. Seppi liebte leider auch das Fahren mit schnellen Sportwagen und verunglückte in jungen Jahren tödlich. An der Achenseebundesstraße auf Höhe des Prälatenhauses erinnert immer noch ein Holzkreuz an ihn, das immer wieder mit Blumen und Kerzen geschmückt wird. Seppi hätte das Hotel als Koch und Leiter übernehmen sollen. Der Tod seines Sohnes ging Sepp so nahe, er daß er sich mehr und mehr aus dem gesellschaftlichen Leben zurückzog, auch 2005 aus dem YKA austrat. Später wude der Jägerhof als Arbeiterunterkunft verpachtet und vielleicht auch verkauft. Sepp zog sich nach Ried im Zillertal zurück, wo er auch im 85. Lebensjahr verstarb. Lieber Sepp, ich erinnere mich an eine schöne Zeit mit Dir. Und einige aus unserem Club wohl auch noch. Ruhe in Frieden.
Siegi Schwarz, Präsident des YKA

Traurige Mitteilung: Pfarrer Ewald Gredler

Ewald Gredler ist schon sehr früh zu unserem Yachtclub gestoßen. Er hatte eine kleines Kajütboot, erinnert sich Dieter Wieser, auf dem er sich am See gemächlich segelnd erholt hat. Er war kein Regattasegler. Er genoß es einfach, aus der Stadt Innsbruck, wo er in der Reichenau 20 Jahre lang Pfarrer war, herauf auf unseren wunderschönen Achensee zu kommen und in Stille den Wind und das Wasser und sein Boot zu genießen. So kann und soll Segeln auch sein! Nach seiner Versetzung als Pfarrer nach Ötz war es ihm einfach zu weit zum Achensee zu kommen. So lockerten sich seine Beziehungen, er war dann nur mehr unterstützendes Mitglied. Dennoch rief ich ihn immer wieder an, ob er nicht zu unserem Clubfest die Messe lesen könne/wolle. Und mehrmals hat er gerne zugesagt, wenn es ihm seine Verpflichtungen in seiner Heimatpfarre erlaubten. Ich erlebte ihn als einen rundum freundlichen, bescheidenen aber doch auch recht umgänglichen Menschen. Es tut mir leid, ihn verloren zu haben.
Diejenigen in unserem Club, die ihn kannten, werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
Leb wohl, lieber Ewald!
Siegi